Das ist uns wichtig


Start/Einrichtungen/Kinderkrippe/Das ist uns wichtig

Herzlich willkommen in der Kinderkrippe

Aufgrund steigender Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren gibt es seit September 2006 eine Kinderkrippe in Wiggensbach. Durch An- und Umbau des westlichen Schulflügels sind dort seit September 2013 alle drei Krippengruppen untergebracht.

Mit dem Besuch der Kinderkrippe beginnt für Sie und Ihr Kind ein neuer Lebensabschnitt. Diese erste Trennung ist für Kinder und Eltern nicht einfach. Um Ihnen den Anfang zu erleichtern, haben wir diese Informationen für Sie zusammengestellt.

 

Um unser Leitbild zu erfüllen, ist uns folgendes wichtig:

Hallo, ich bin neu hier

Von Geburt an haben die Kinder eine tiefe Bindung zu ihren Eltern. Diese ist wichtig für ihre weitere Entwicklung. In der Krippe kommen neue Eindrücke auf Ihr Kind zu: unbekannte Räume und Spielsachen, fremde Kinder, neue Bezugspersonen. Der Tagesablauf im Krippenalltag ist anders als zu Hause. Ihr Kind soll eine mehrstündige Trennung von Ihnen verkraften. Deshalb muss die Eingewöhnungszeit von einer engen bekannten Bezugsperson (Mutter, Vater, Oma…) begleitet werden.

So sieht die Eingewöhnungszeit aus

  • Die ersten Tage verbringen Sie den Vormittag stundenweise mit Ihrem Kind in der Krippe.
  • Sie geben Ihrem Kind Sicherheit, damit es den Gruppenraum erforschen kann.
  • Sie übernehmen die Pflege des Kindes: Sie füttern, wickeln…
  • Die neuen Bezugspersonen halten sich erst im Hintergrund, nehmen vorsichtig Kontakt zum Kind auf und begleiten sie.
  • Kennt Ihr Kind die neue Umgebung, wird es sich mehr und mehr von Ihnen lösen – zuerst nur einige Minuten, später eine Stunde und schließlich den ganzen Vormittag. Wichtig ist, dass jedes Kind seinen eigenen Rhythmus findet und somit eine individuelle Eingewöhnung stattfindet.
  • Die Eingewöhnungszeit ist beendet, wenn sich Ihr Kind von der neuen Bezugsperson versorgen lässt und sich in der Gruppe wohl fühlt.

Ich kenne mich schon aus

Die räumliche Ausstattung orientiert sich an den Bedürfnissen der Krippenkinder. Deshalb gibt es Raum:

  • zum bewegen und spielen
  • zum malen, matschen, kleistern, experimentieren…
  • zum essen, kochen und backen
  • zum schlafen, ausruhen und kuscheln
  • für Körperpflege: Wickeltisch mit Eigentumsfach, Toilette und Waschbecken auf Kinderhöhe

Unterschiedliche Materialien regen zum Lernen an. Dabei werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder gestärkt. Es stehen zur Verfügung:

  • Materialen zum fühlen, sehen, hören, schmecken, riechen (Luftballon, Kugelbahn, Igelbälle, Musikinstrumente, Fernglas, Lupe, Fühlsäckchen, Naturmaterial, verschiedenes Obst…)
  • Wasser, Sand, Knete, Farben…
  • Bausteine, Fahrzeuge, Tiere…
  • Puppen, Puppenwagen, Geschirr, Taschen, Tücher, Spiegel…
  • Schaukeltier
  • Bobbycar, Dreirad, andere Fahrzeuge
  • Alltagsmaterialien (Kochlöffel, Fahrradklingel, Uhren, Schlüssel, Siebe, Strohhalme, Zollstock, Telefon, Taschenlampe…)
  • und vieles mehr

Lirum Larum Löffelstiel

Während der gesamten Krippenzeit erfährt das Kind sprachliche Anreize. Es ist umgeben von unterschiedlichen Geräuschen und verschiedenen Lauten. Diese kann es durch alltägliche Wiederholung und spielerischen Umgang immer besser unterscheiden und zuordnen. Ihr Kind wird Sprache freudvoll entdecken, es lernt neue Begriffe kennen und erweitert seinen Wortschatz.

Sprachliche Anreize bekommt Ihr Kind:

  • beim Begrüßen und Verabschieden
  • im Morgenkreis
  • während des An- und Ausziehens
  • im alltäglichen Miteinander drinnen und draußen
  • mit Puppen und Kuscheltieren
  • bei der Bilderbuchbetrachtung
  • beim Geschichten erzählen
  • beim Spiel mit Hand- und Fingerpuppen
  • bei Kinderreimen, Finger- und Wortspielen
  • und beim Singen

Hoppe Hoppe Reiter

Musik und Bewegung sind ständige Begleiter im Krippenalltag. Sowohl beim Morgenkreis, wie auch zwischendurch gibt es immer wieder Gelegenheit Geräusche zu machen, zu singen und sich zu bewegen. Rhythmische Verse, Reime und Lieder werden gerne wiederholt, schaffen Wohlbefinden und geben dem Kind Sicherheit. Unterschiedlichste Materialien lassen sich zum Klingen bringen, werden entdeckt und ausprobiert. (Glöckchen, Rasseln, Luftballons…)

Im Gruppenraum können sich die Kinder frei bewegen. Gerne krabbeln, rutschen, rollen, ziehen und schieben sie. Je nach Alter wird auch das Hüpfen und Balancieren wichtig. Zusätzlich machen die Kinder Erfahrungen im Gymnastik- oder Turnraum mit verschiedenen Bewegungsarten. Die Kinder lernen den Umgang mit verschiedenen Kleinmaterialien kennen, z. B. Ball, Sandsäckchen, Seil usw. und machen Erfahrungen mit Weichbodenmatte, Bank, Trampolin und Rollbrett. Ausgelassen folgen die Kinder dort ihrem Bewegungsdrang.

Der Garten bietet eine Fülle von Erfahrungsmöglichkeiten im Freien, die wir immer wieder gerne wahrnehmen: Fahrzeug fahren, rutschen, schaukeln, sandeln…

MiniMaxi

Regelmäßig treffen sich die zukünftigen Kindergartenkinder gruppenübergreifend im MiniMaxi. Für die „Großen“ gibt es besondere Angebote, z. B. anspruchsvolle Tisch- & Kreisspiele, malen & basteln, turnen & bewegen, Geschichten & Lieder. In der Gruppe der Gleichaltrigen können die Kinder wichtige Erfahrungen sammeln. Das wöchentliche Singen und später der Besuch in der neuen Kindergartengruppe erleichtern den Start im Kindergarten.

Das kann ich schon

Schon früh zeigen Kleinkinder ein ausgeprägtes Interesse für ihresgleichen. Mit Gleichaltrigen findet ein Kind mehr Gemeinsamkeiten als mit Erwachsenen. Dieses Zusammensein bereichert ihre Erfahrungswelt, hier können Beziehungen wachsen, Freundschaften entstehen. Klare Strukturen und gleichbleibende Rituale im Tagesablauf geben den Kindern Sicherheit. Durch das Krippenpersonal erfahren sie Geborgenheit. Das regelmäßige Miteinander in einer überschaubaren Gruppe lässt ein Gemeinschaftsgefühl entstehen.

Die sozialen Erfahrungen sind vielfältig:

  • Verlässliche Rituale
  • sich näher kommen und kennen lernen
  • miteinander reden und spielen
  • gegenseitig helfen
  • Rücksicht nehmen
  • einen Platz in der Gruppe finden
  • Auseinandersetzungen mit Begleitung austragen
  • Lösungen bei Alltagsproblemen finden
  • Regeln einhalten
  • Gemeinsame Brotzeit und Mittagessen
  • Gemeinsame Geburtstagsfeier

Das bieten wir Familien an

Die Zusammenarbeit mit Ihnen ist die Grundlage für eine gelingende pädagogische Arbeit. Wir sehen Sie als unser Partner in der Erziehung Ihres Kindes und deshalb interessiert uns Ihr Wissen über das Kind und Ihre Erfahrungen mit ihm. Auch Ihre Unterstützung bei von uns geplanten Aktivitäten schätzen wir sehr.

Uns ist wichtig:

  • ein verlässliches Betreuungsangebot zu bieten
  • familiengerechte Öffnungszeiten
  • Erleichterung im Erziehungsalltag zu geben
  • eine vertrauensvolle Zusammenarbeit
  • regelmäßige Tür- und Angelgespräche
  • feste Sprechzeiten und Elternsprechtage
  • Information über das Gruppenbuch
  • Infowand/Post
  • Elterntreff am Nachmittag
  • Elternbeirat